Wenigstens unterschreiben. Tut auch nicht weh.

Wie war das in den Kommentaren, Diskussionen, E-Mails zum Thema Internetzensur / Sperren? Nichts kann man dagegen tun? Doch, und ich finde, zumindest den Versuch ist es wert: Unterschreibt die Online-Petition “Internet – Keine Indizierung und Sperrung von Internetseiten” beim ePetition-System des Deutschen Bundestages! Registrieren, dann einloggen und unterschreiben. 50.000 Unterschriften müssen in den nächsten Wochen gesammelt werden, damit das Teil im Petitionsausschuss beraten wird. Über 30.000 sind es jetzt gerade schon. Noch 20.000 – kann doch so schwer nicht sein!Hier der Text der Petition und die Begründung:

Text der Petition
Wir fordern, daß der Deutsche Bundestag die Änderung des Telemediengesetzes nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 22.4.09 ablehnt. Wir halten das geplante Vorgehen, Internetseiten vom BKA indizieren & von den Providern sperren zu lassen, für undurchsichtig & unkontrollierbar, da die „Sperrlisten“ weder einsehbar sind noch genau festgelegt ist, nach welchen Kriterien Webseiten auf die Liste gesetzt werden. Wir sehen darin eine Gefährdung des Grundrechtes auf Informationsfreiheit.
Begründung
Das vornehmliche Ziel – Kinder zu schützen und sowohl ihren Mißbrauch, als auch die Verbreitung von Kinderpornografie, zu verhindern stellen wir dabei absolut nicht in Frage – im Gegenteil, es ist in unser aller Interesse. Dass die im Vorhaben vorgesehenen Maßnahmen dafür denkbar ungeeignet sind, wurde an vielen Stellen offengelegt und von Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen mehrfach bestätigt. Eine Sperrung von Internetseiten hat so gut wie keinen nachweisbaren Einfluß auf die körperliche und seelische Unversehrtheit mißbrauchter Kinder.

Lasst Euch bitte nicht dadurch entmutigen, dass das Anmeldesystem wohl recht träge und schnell überlastet ist, offenbar ist der Bundestag da technisch etwas überfordert (oder sollte es stimmen, dass das System für eine tatsächliche Nutzung nicht wirklich ausgelegt ist?! *räusper*).

Wer weiterlesen will – mehr Infos z.B. hier in den News vom FoeBud e.V. oder in diesem Eintrag bei netzpolitik.org, da gibts auch was für die eher praktisch Veranlagten und guten alten Flugi-Nachtaktionen-Kleber 😉

So, und ich geh jetzt mal unterschreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *