Viertes Türchen: Dosenlichter

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Und worin brennt es? Natürlich in einer alten Blechdose. Mit Lichtlöchlein.

Ihr braucht: Mindestens eine Dose, ’nen Hammer und ’nen großen Nagel, Acrylfarbe und Pinsel, evtl. Glitzer, ein Teelicht und ca. 15 Minuten Zeit.Und los geht’s: Schlagt mit Hammer und Nagel ganz nach Geschmack und Laune Löcher in die leere Dose (wenn ihr möchtet, sternen- oder schneeflockengemustert, oder einfach wild und frei). Wichtig: Der Nagel sollte ausreichend dick sein, sodass die Löcher nicht zu fein werden, und ihr solltet ihn auch wirklich nicht nur mit der Spitze, sondern richtig mit Schmackes einmal ins Blech schlagen – sonst verkleben die nachher beim Lackieren.

So. Löcher drin. Nun geht’s ans Anmalen, wenn ihr das so unordentlich macht wie ich, dauert das bei einer Dose in Maisgröße etwa 30 Sekunden. Ihr könnt es natürlich auch mit mehr Gefühl und Geduld machen.. Vermutlich wird es mit Sprühlack noch besser, aber ich finde, dass man ruhig die Spuren der Handarbeit sehen darf. Anschließend nach Bedarf noch handbeglittern (Wortfund stammt mit Dank von hier)

Wenn die Farbe getrocknet ist, eventuell doch verklebte Löcher noch mal mit dem Nagel durchbohren, Kerze rein, anzünden. Fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *