Mittelalterliche Foltermethoden

Jugendschutz funktioniert doch, wenns nur richtig angestellt wird. Wir haben uns da ein paar Maßnahmen für unsere konkrete Familie überlegt, die wir ab sofort umsetzen werden.

Erstens: Der Große bekommt einen Tresor mit 4-stelliger Zahlenkombination für seine gemeinen Gruselbilder – damit die kleine Schwester die Kunstwerke nicht sieht, jedenfalls nicht vor sechs (also so alterstechnisch). (Vierstellige Kombination: Sie rechnet noch nicht im 1000er-Bereich^^) Ach so, und einen Maulkorb bekommt er auch, damit er ihr sein Weltwissen in Sachen Foltermethoden, Mord und Totschlag jedenfalls vorerst nicht weitererzählen kann. Oder Gruselgeschichten abends im Bett.

Zweitens: Wir können unseren kleinen Großen wohl nicht mehr in die Schule lassen, weil er dort Sachen lernt, die ihn zwar tags total interessieren, ihn aber abends manchmal doch ordentlich gruseln und nicht schlafen lassen. Solange die da keine FSK-Grenzen für bestimmte Themen einführen, hat er jetzt schlicht: Ferien.

Drittens: Unsere Bücherregale werden wir ab jetzt nach freiwilligen Altersgruppenempfehlungen sortiert organisieren. Mich gruselt besonders die Kategorie: Ab 50. (Alle über 50: Nein, euch betrifft das nicht, ihr müsst die auch nicht lesen. Aber ihr dürftet.)

Viertens: Ich nehme mir fest vor, nicht mehr nackig durch die Wohnung zu laufen, keinesfalls aber vor 22 Uhr. Ist auch eh viel zu kalt im Moment (und das sogar uhrzeitunabhängig).

Fünftens: Spätestens mit dem hier nachstehend eingefügten Bild werde ich mein Blog dann ab Januar pflichtbewusst mit einer FSK-Angabe von mindestens 12 belegen (obwohl die Terror-Bundespolizei-Lovestory neulich auch schon… 😉 ).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *