Männeken Piss

Wie herrlich ist es, einen TomTom zu besitzen. Doch auch der weiss nicht unbedingt alles, und wenn er einen nachts um zwei irgendwo in der französischen Pampa unbedingt über eine (ohne beschilderte Umführung) gesperrte Strasse routen will, dann kann man -zumal mit fast leer gefahrenem Tank und keiner erreichbaren Tankstelle in Sicht- durchaus ein bisschen genervt werden. Wie gross in so einer Situation die Freude über ein trotz Nacht und Nebel offensichtlich noch bemanntes Auto, dessen Fahrer man um Auskunft bitten kann, ist, lässt sich vermutlich recht leicht nachvollziehen.

Wir hatten dieses Glück. Mitten im Niemandsland stand ein Auto am Strassenrand; zwei Typen standen in der Nähe. Kurz entschlossen bremste ich scharf und stellte unser Auto neben ihres. Die Jungs, die offensichtlich gerade eine Pinkelpause machten, schauten etwas irritiert. Höflich wartete ich daher im Inneren unserer baignole, bis die beiden Typen ihre Kronjuwelen wieder verstaut hatten, bevor ich ausstieg und nach dem Weg fragte. Die Jungs nahmen die Szene mit Humor und boten sich sogar an, extra einen anderen Weg -und damit uns voraus- zu fahren. Welche Erleichterung.
Übrigens fiel mir erst beim wieder Losfahren auf, dass ich während der Park-Pinkel-Warteaktion nicht nur mein Licht nicht ausgemacht, sondern sogar das Fernlicht angelassen hatte…

(Tippfehler und fehlendes „sz“ lassen sich nicht auf Nachlässigkeit meinerseits, sondern auf die derzeit obligatorische französische Tastatur zurückführen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *