Erstes Türchen: Notizblöcke aus Papierresten

Ihr braucht: Papier- und Pappreste, einen Tacker oder einen Locher, im Falles des Lochers Schnur oder Geschenkband, Kleber, Schere oder Schneidemaschine, evtl. Bleistift und Lineal und 15 bis 30 Minuten Zeit.
Schneidet ein Stück Pappe und eure Papierreste gleichgroß auf ein beliebiges handliches, euch angenehmes Format.

Schneidet für das Deckblatt ein Stück dünnere Pappe oder dekorativen farbigen Karton auf dieselbe Größe + in der Länge 1,5-2cm mehr.

Legt alles ordentlich gestapelt aufeinander und falzt das Deckblatt am Überstand um.

Klebt das Deckblatt hinten an der Rückwand-Pappe fest (die Blätter innen sind alle noch lose).

Davon, wie dick euer Notizblock ist, hängt nun ab, wie ihr ihn fest zusammenfügt:

Wenn euer Tacker das noch schafft, könnt ihr einfach tackern.

Wenn ihr einen dickeren Block macht oder einfach, weil ihr die Optik mit dem gefädelten Bändchen schöner findet, könnt ihr die Blätter lochen. Das ist, falls euer Stapel so dick ist, dass ihr das in Etappen machen müsst, etwas tricky, aber machbar. Anschließend könnt ihr durch die Löcher den Faden ziehen, zuknoten.

Deckblatt ggf. noch gestalten, z.B. mit Schrift, Fotos, Selbstgemaltem, aufgeklebten Schleifenbändern,… fertig.

Wer lieber ein bisschen mehr „Gekauft-Optik“ mag, kann auch im Copyshop ne Ringbindung dranmachen lassen, fänd ich persönlich aber.. Na ja 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *