Die Sewing Machine. So ähnlich wie ein 3D-Drucker, nur für Stoff.

Mit einem 3D-Drucker, den so gut wie niemand hat, weil man die sich selber bauen muss (außer man hat so an die 12.500€ übrig) und das doch ein bisschen aufwändiger ist und doch auch mit an die 1000 Euronen ne Menge Schotter kostet (hier noch ne Anleitung basierend auf FISCHER-Technik, oder ihr googelt halt einfach mal selbst..), kann man aus Kunststoffen, Kunstharzen oder Metall eine ganze Menge Zeug herstellen. Ich vermute, das ist ziemlich cool, aber dennoch: Ich hab keinen. Aber eine Nähmaschine hab ich – nicht selbst gebaut, sondern irgendwann mal bei Lidlpennyaldi gekauft (und ich hab im Internet erstaunlicherweise auch KEINE Bauanleitung gefunden, wie man sich eine selber bauen kann!..)

Wenn man so ungefähr weiß, wie ein solches Nähmaschinchen funktioniert, kann man damit auch wirklich eine ganze Menge Zeug herstellen, auch ganz plastisch in 3D und so ;-). Wie bitte,ihr wisst das nicht, so ganz grundlegend? Kein Problem. Der Armin von der Sendung mit der Maus hat das mal erklärt, sehr prima:

Nun wollte ich ja, siehe letzter Post, sowieso einiges mit meiner 3D-Maschine herstellen ;-), und da das kleine Kind ist nämlich inzwischen schon ganz schön groß ist und kommt in die Schule kommt, hatte ich auch zumindest ein konkretes Projekt vor Augen:

das Kuscheltier für die Schultüte. Denn um schön in den Klischees zu bleiben so als Pankower Grenzprenzlbergmutti heißt es im Hause manubloggt natürlich: Nicht nur die Schultüte wird selbst behübscht (gewünscht: verschiedene Blautöne und Tiere drauf. BITTEEE!, geworden ist sie royalblau, türkis und türkis/weiß gepunktet und, natürlich, mit vielen lustigen Tieren drauf), sondern auch deren Inhalt. Und das schultütentragende Kind sowieso. Übrigens Achtung: Tüte und Inhalt sind streng geheim!!, nicht dem Kind verraten, wer’s kennt!..So, hier schaut nun selbst.
(Und – nicht nur – Jungs: Nähen ist voll cool! Probierts einfach mal aus.)

Und dann passend zum blauen Tier (welches zugegebenermaßen etwas eigenartig geratene Beine hat, aber na ja. Es ist mein erster Elefant! Das letzte Tier, das ich genäht habe, war eine abstrakte Maus!..) mit dem biegsamen Rüssel (der Trick: ein eingenähter, in sich doppelt verdrillter Pfeifenputzer) noch Kleid, T-Shirt (aus nem alten unifarbenen), Kleingeld-/Fahrscheintäschchen, Elefanten-Anhänger für den Ranzen:

PS: Ach ja, und ich hab nicht nur genäht in den letzten Tagen. Ich hab auch zwei Regale selbst gebaut (nein, nicht von Ikea, sondern so aus Latten und Brettern und so) und mit jemandem, der sich mit sowas besser auskennt, eine Zwischendecke eingezogen, auch wenn nachstehendes Foto vortäuscht, ich hätte dabei nur ’nen Wischmopp gehalten 😉

PPS: Ach ja 2, genau, ich hatte anscheinend zuviel Zeit. Weil die Kinder nämlich verreist waren/sind und hier einiges technisch gemacht wurde ohne mein Zutun, sodass ich aber z.B. an dieses liebe Zeitfresserchen hier nicht rankam für einen Moment. Und diese Zeit hab ich dann.. genau :-)

PPPS: Und was baue ich als nächstes? So ein 3D-Drucker wäre doch mal…

PPPPS: Ja. Ich weiß. Ich mach die Buchhaltung vom Juni dann ab morgen, und dann klär ich auch noch das mit der Krankenkasse, und die Hortvertragssachen. Und.. Jaaa-ha. Ist ja gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *