Dornröschen

… und sie stach sich an einer Spindel und fiel in einen hundertjährigen Schlaf.

Manchmal fühle ich mich hier wie in einem Dornröschenschloss, mit meinem wuchernden Knöterich auf dem Balkon und den vielen Kinderbüchern überall verteilt. Als ob mir der Knöterich auch alle Gehirnwindungen zuwucherte und keinen Platz mehr ließe für Themen jenseits der Märchen- und Windelfront. Ich habe eigentlich keinen Grund mich darüber zu beklagen:
„Dornröschen“ weiterlesen

Babel

Müde Eltern, viel zu wache, nervende Kinder. Augenrollen auf der einen, Quietschen auf der anderen Seite des Tisches.
Söhnchens Brötchen fällt runter; nach dem Aufheben ist irgendwo eine Mini-Staubfluse dran.
Mama, da ist Staub auf meinem Brötchen! MACH DAS WEEEEGGGGG!!!
Tu peux me le dire en frc?
Maman, tu peux… aber du sprichst doch auch manchmal Deutsch!
Mais pas avec toi! Je te parle toujours en frc.
Warum denn?
Parce que je voudrais que tu comprennes les deux langues. Tu te rappelles nos amis en France? Ben, ils ne parlent pas allemand, et pour pouvoir communiquer avec eux, tu dois pouvoir parler frc. Ou p.ex. quand nous allons en France, pour les vacances: les enfants là-bas ne comprennent pas forcément l’allemand.. et tu veux quand-même pouvoir jouer avec eux, leur parler,..?!

Söhnchen, genervt grinsend:
Aber ich KANN doch französisch sprechen..!

(Den Krümel auf dem Brötchen – oder was immer das war – hatte der gute Göttergatte während dieser sozusagen metasprachlichen Familiendiskussion dann übrigens unauffällig entfernt..)