Zwölftes Türchen: Weihnachtspost mit Stanniolpapier

Macht doch eure Glitzerweihnachtskarten selbst. Aus Schokopapier. Esst einen Schokoriegel oder eine Tafel Schokolade. Hebt das innere Silberpapier aus der Verpackung auf. Und los: Ein paar Ideen (wer 1x angefangen hat, hat bestimmt dann schnell auch selbst jede Menge Einfälle): „Zwölftes Türchen: Weihnachtspost mit Stanniolpapier“ weiterlesen

Elftes Türchen: Recycling ist alles.

Diesen Adventskalender habe ich euch angekündigt als einen Basteln-Und-Recyceln-Adventskalender für Vielbeschäftigte. Genau das bin ich heute, vielbeschäftigt. Und daher bekommt ihr von mir nun was Süßes, zum Selbermachen, geht ganz schnell, und recycelt ist es noch dazu – jedenfalls das Rezept. Hab ich euch nämlich schon aufgeschrieben, im letzten Jahr, einfach so. Passt aber supergut in diesen Kalender, wie ich finde. Lasst’s euch schmecken, hier geht’s lang.

Zehntes Türchen: Glitzerzapfen

Es gibt da ein vermutlich relativ unbekanntes Weihnachts-Kinderlied, welches ich liebte zur Weihnachtszeit, welches ich sang, wegauf, weghinab, mit fünf, an Mamas oder Papas Hand zwischen Kindergarten und Abendbrot. Ein Lied von einem Tannenbäumchen, „wirst ja bald geschmü-ückt“, mit „Glitzerzapfen an den Zweigen, Nüssen goldbemalt“. Wie malte ich mir dies hübsch aus, und tatsächlich hatten wir auch einige Zapfen, mit Draht zum Anbiegen, goldbemalt, die ich am 24. an den Baum kniepern durfte. Eigentlich wäre es doch schön, diese Tradition wieder aufleben zu lassen, oder gar in der Adventszeit schon solche Zapfen aufzuhängen, oder? Machen wir heute. „Zehntes Türchen: Glitzerzapfen“ weiterlesen

Neuntes Türchen: Stimmungslichter

Das zweite Lichtlein brennt.. Und worin? In Konfitürengläsern, angekleidet mit Brotpapiertüten.

Ihr braucht: 2 Brotpapiertüten, zwei leere Gläser, ggf. Edding und Dekokram (z.B. Pflanzenhalme, Bast, Perlen o.ä.), zwei Teelichter sowie 3 Minuten Zeit „Neuntes Türchen: Stimmungslichter“ weiterlesen

Achtes Türchen: Schallplattenschalen

In Berlin könnt ihr momentan auf so ziemlich jedem Flohmarkt Schallplattenkitsch kaufen. Nicht als Platte (doch, auch das, natürlich), sondern verformt. Dabei lässt sich dies viel kostengünstiger und relativ simpel selbst machen – hab ich von einem echten Troll lernen dürfen, glaubt es oder nicht. Stinkt erstaunlicherweise auch nicht, wenn das Vinyl heiß wird (das war für mich vorher durchaus eine Sorge). Also ran an Omas alte Plattensammlung und los geht’s.

Ihr braucht: Backofen, Schallplatten, ggf. Holzbrettchen, feuerfeste Vase o.ä., evtl. Ofenhandschuhe o. Topflappen (geht auch ohne), Schüssel „Achtes Türchen: Schallplattenschalen“ weiterlesen

Siebtes Türchen: Selbermach-Angeber-Vanillezucker

Ihr braucht: Ein altes sauberes Schraubglas, normalen Zucker, Vanilleschote, Brettchen, Messer

Zucker ins Schraubglas füllen. Vanilleschote längs einschneiden, Mark auskratzen und zum Zucker geben. Laaange und gut verrühren lassen, falls ihr dieses Projekt mit kleinen Helferlein durchführt (sonst einfach Deckel fest drauf und ein Weilchen sehr kräftig schütteln). Schote zum Zucker stecken. Fertig. Und es reicht, wenn ihr Zeit habt, das Ganze bis Weihnachten ziehen zu lassen, locker auch ’ne halbe Schote fürs Glas Zucker.

Ach ja, und natürlich kann man sich in ähnlicher Mischweise auch ein tolles Weihnachts-Würz-Regal selbst herstellen: Macht noch ein Glas Zimtzucker, oder Zucker mit etwas Lebkuchengewürzmischung aus Sternanis, Nelke und Zimt. Und dazu, denn Weihnachten schmeckt ja nicht nur süß, ein Glas Rosmarin-Thymian-Salz (ihr ahnt die Zutaten? natürlich mit ganzen Stielen), oder einfach eine kleinere Menge grob zerstoßener Pfeffer mit groben Salzkörnern. Wenig Arbeit, macht viel her (optisch wie geschmacklich) und kommt garantiert auch als Geschenk gut an :-)

Sechstes Türchen: Seifenscharmützel

Seid ehrlich, wann habt ihr das letzte Mal geschnitzt? Bei manchen von euch wird es wohl mal Zeit. Es geht wirklich ganz einfach, erst recht, wenn ihr nicht mit einem Stück hartem Buchenholz und ’nem antiken Jagdmesser aus dem Nachlass eurer saucoolen Ururoma anfangt, sondern schlicht und einfach: mit Seife.

Ihr braucht: mindestens ein Stück Seife (ganz normale Pflanzenölseife ist wunderbar, ob mit oder ohne Duft, ist Geschmackssache) und ein Küchenmesser. Das muss nicht mal wirklich scharf sein, vermutlich ließe sich so ein Stück Seife auch mit ’nem Schlüssel, Metallineal o.ä. beschnitzen. Aber ein Küchenmesser ist perfekt.
„Sechstes Türchen: Seifenscharmützel“ weiterlesen

Fünftes Türchen: Sternenkitsch, verschiedener.

Da im Hause manubloggt Löten nach wie vor hoch im Kurs steht, muss dies sich natürlich auch in diesem Kalender niederschlagen. Yeah, isoliert eure alten Kabel ab, wir machen easypeasy Babylötsterne! Kein Lötkolben im Haus? Auch nicht schlimm: Dann macht halt schnelle Wickelsterne aus Bast oder alten Stoffresten und ’nem ollen Drahtbügel oder Blumendraht. Wie all das geht, steht in diesem Post‘.

Ihr braucht Draht, z.B. von der seit Ewigkeiten rumliegenden alten Rolle Blumendraht, abisolierten Kupferdraht, oder nehmt einfach einen von diesen ollen Bügeln aus der Textilreinigung oder so ;-); für die Sterne mit Ummantelung benötigt ihr noch Stoffreste (z.B. ein altes T-Shirt), vielleicht etwas Bast (find ich hübsch), auch Papierstreifen sind durchaus einen Wickelversuch wert, dazu ein bisschen schönes Stoffband, vielleicht ein paar Holzperlen oder sonstigen Tünnef,.. . Für die Lötsterne zudem ’nen Lötkolben, Zange, Lötzinn und schönes Band. „Fünftes Türchen: Sternenkitsch, verschiedener.“ weiterlesen

Drittes Türchen: Schneeflocken

Erinnert ihr euch noch? Haben die meisten wohl als Kinder selbst mal gemacht: Schneeflocken schnipseln.

Ihr braucht nur Papier und Schere, geht auch gut mit Papieren, die auf einer Seite schon beschrieben sind, weil man die Rückseite eh nicht mehr sieht. Dauert nur 5 Minuten, aber wärmt das Herz. „Drittes Türchen: Schneeflocken“ weiterlesen