Frankreich wählt. Nicht.

Habt ihr es mitbekommen? In Frankreich fand gestern der erste Wahlgang der Regionalwahlen statt. Nichts davon gehört? Nun, das scheint einer ganzen Menge Franzosen ähnlich zu gehen: Bei gerade mal 47 % Wahlbeteiligung wäre es ja wohl noch die beste Hoffnung, dass aus Kommunikationsgründen jeder Zweite schlicht das Datum nicht mitbekommen hat. Allerdings – wenig spricht dafür. Vielmehr scheint es doch so, dass mehr als die Hälfte der Franzosen sich für die Wahl nicht interessiert hat. Oder der Überzeugung ist, sowieso keinen Einfluss nehmen zu können, egal mit welcher Stimmabgabe. Oder sich aus anderen Gründen bewusst der Wahl verweigert hat. Für die politische Legitimation in einem demokratischen System ist dies jedenfalls keine erfreuliche Entwicklung. „Frankreich wählt. Nicht.“ weiterlesen

Freiheit, Gleichheit, Sicherheit

Die Würfel sind gefallen. Hinterm Komma wird noch gezählt, aber der Ausblick auf Schwarz-Gelb ist eindeutig. Daraus ergeben sich beeindruckende politische Möglichkeiten für die nächsten Jahre.

Besonders in Kenntnis der sicherheitspolitischen Entwicklungen in meiner douce France, die der BRD überwachungstechnisch wie militärisch „um einige Längen voraus“ ist, finde ich den Gratulationsbrief von Nicolas Sarkozy an Mme la Chancelière Merkel ernstlich verstörend:
„Freiheit, Gleichheit, Sicherheit“ weiterlesen

Arbeitstitel

Neulich auf einer politischen Veranstaltung, es geht eigentlich um das SPD-Grundsatzprogramm, Kapitalismus, Demokratie und Globalisierung. Im Diskussionsteil stellt jemand eine Frage zu Tendenzen in anderen EU-Ländern und zielt besonders auf Frankreich ab. Der beantwortende Professor bleibt vage.
Meldung: „Ich würde hier gern einhaken und einige Ergänzungen machen – ich bin Frankreichwissenschaftlerin…“
Alle Blicke im Saal schwenken um – und das Publikum hört interessiert zu.

Was für ein gutes Gefühl, wenn der eigene Abschluss auch einmal „offiziell“ Sinn macht!

Dornröschen

… und sie stach sich an einer Spindel und fiel in einen hundertjährigen Schlaf.

Manchmal fühle ich mich hier wie in einem Dornröschenschloss, mit meinem wuchernden Knöterich auf dem Balkon und den vielen Kinderbüchern überall verteilt. Als ob mir der Knöterich auch alle Gehirnwindungen zuwucherte und keinen Platz mehr ließe für Themen jenseits der Märchen- und Windelfront. Ich habe eigentlich keinen Grund mich darüber zu beklagen:
„Dornröschen“ weiterlesen

Babel

Müde Eltern, viel zu wache, nervende Kinder. Augenrollen auf der einen, Quietschen auf der anderen Seite des Tisches.
Söhnchens Brötchen fällt runter; nach dem Aufheben ist irgendwo eine Mini-Staubfluse dran.
Mama, da ist Staub auf meinem Brötchen! MACH DAS WEEEEGGGGG!!!
Tu peux me le dire en frc?
Maman, tu peux… aber du sprichst doch auch manchmal Deutsch!
Mais pas avec toi! Je te parle toujours en frc.
Warum denn?
Parce que je voudrais que tu comprennes les deux langues. Tu te rappelles nos amis en France? Ben, ils ne parlent pas allemand, et pour pouvoir communiquer avec eux, tu dois pouvoir parler frc. Ou p.ex. quand nous allons en France, pour les vacances: les enfants là-bas ne comprennent pas forcément l’allemand.. et tu veux quand-même pouvoir jouer avec eux, leur parler,..?!

Söhnchen, genervt grinsend:
Aber ich KANN doch französisch sprechen..!

(Den Krümel auf dem Brötchen – oder was immer das war – hatte der gute Göttergatte während dieser sozusagen metasprachlichen Familiendiskussion dann übrigens unauffällig entfernt..)